meusefaust

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch








Von Cordoba nach Lima

Von wegen Samstag Abend Milonga. Es hat mich total zusammen gehaut und ich bin früh schlafen gegangen. Es hat mich extrem genervt, aber hilft nix.

Noch ein kurzer Bildnachtrag Cordoba. Die Stadt ist irgenwie eigenartig. Einerseits gibt es total schöne Gebäude und andererseits haben die so 60iger und 70iger Jahr Plattenbauten errichtet. Kann nicht sagen, ob mir die Stadt gefällt oder nicht. Aber macht euch am Besten selbst ein Bild von der Stadt ;o)




Das hat mir am Besten gefallen. In einem Elektromarkt kann man von einer Mikrowelle bis zu einem Moped alles kaufen.




Hab ich euch übrigens schon erzählt, dass ich jetzt eine Lamafamilie habe? Die 3 kommen aus Cafayate und haben beschlossen mit mir zusammen weiter auf Reisen zu gehen ;o) Jetzt hab ich wenigstens jemand mit dem ich reden kann, wenn ich mal keinen Anschluss finde )



Dafür bin ich am Sonntag recht früh raus und bin nach Mina Clavero gefahren. Das ist ca. 144 km südlich von Cordoba. Unser Kanguru hat gesagt dieser Ort wurde ihm empfohlen, da es sehr schön dort sei und man im Fluss schwimmen kann, ausserdem gäbe es einen 10 Meter hohen Wasserfall von dem man springen kann. Ich hab mir eigentlich ursprünglich vorgenommen dort ein paar Entspannungstage einzulegen, bin jedoch in Cafayate hängen geblieben, was sich später noch als
*besser so* rausstellen wird ;o)
Die Busfahrt dauerte geschlagene 3 einhalb Stunden und nicht wie vorangekündigt nur 2 einhalb Stunden, aber gut kann man eh nicht ändern, ausserdem hab ich eh Zeit. In Mina Clavero angekommen bin ich wiedermal in die falsch Richtung gelaufen und bin eine Stunde in der brütneden Hitze herumgelaufen, in der Hoffnung, dass ich endlich den Fluss finde, um schwimmen zu gehen. Schlussendlich bin ich nochmal zum Busbahnhof zurück und hab nochmal gefragt, wie ich zum Fluss komme, da ich schwimmen gehen möchte. Der nette Herr bei der Touri Info hat gesagt, dort hinten rechts die Stiegen runter *grrrrr* hätte mir die Stunde sparen könne, wenn ich vorher gefragt hätte, aber schlauer ist man erst zum Schluss. Voller Vorfreude bin ich die Stiegen runter und hab auf strahlend blaues Wasser gehofft und habe folgendes vorgefunden.

Jammie braunes Wasser in die eine Richtung


und noch mehr braunes Wasser in die andere Richtung


Ich hab mir lange überlegt, ob ich wirklich schwimmen gehen möchte und hab es schlussendlich gelassen und hab es vorgezogen noch ein bisschen im Ort spazieren zu gehen. Hab sogar einen Lunaparkt gefunden, der mich sofort an Milano Marittima erinnert hat )


Eines muss man sagen die Vegetation war toll anzuschauen, hab gar nicht gewusst, dass es solche Blumen gibt.


Am späten Nachmittag hab ich dann den Bus zurück nach Cordoba genommen und hab mir gedacht, wie froh ich bin, dass auf mein Bauchgefühl gehört habe und nicht wie geplant die paar Tage in Mina Clavero verbracht habe, sondern im schönen Cafayate hängen geblieben bin! Am Abend bin ich dann schlussendlich in die Milonga gegangen.
Super Bild in der Milonga


Es hat mir sehr gut gefallen und ich hatte glück, dass es einen Männerüberschuss gegeben hat und ich sehr viel zum Tanzen gekommen bin ;o) In der Milonga hab ich Leonardo und Walter kennengelernt. Die Beiden haben sich zu mir gesetzt und wir hatten einen lustigen Abend zusammen. Als die Milonga um 3 Uhr zugemacht hat, hat mir Walter gesagt, dass es morgen (Montag) ebenfalls einen Tangoübungsabend gibt, ob ich nicht lust habe auch zu kommen, das habe ich dankend angenommen, somit war mein Montag Abend auch schon gesichert ;o) Am Montag Vormittag hab ich es sehr gemütlich genommen, da mir die Fussballen dermaßen geschwollen waren und wehgetan haben, dass ich kaum laufen konnte. Aber hilft nix, meine Zeit in Cordoba ist begrenzt und ich bin nochmal in die Stadt gegangen und bin herum geirrt. Am Abend bin ich dann zum Tangoübungsabend gegangen, das war ganz lustig.
Am Mittwoch ist dann Walter mit mir nach Cuesta Blanca gefahren. Auch das ist ein Ort ausserhalb von Cordoba, in dem die Bewohner von Cordoba ihre Wochenenden verbringen und ich muss sagen, Cuesta Blanca hat mir viel besser gefallen, es war viel ruhiger und nicht so extrem auf Tourismus ausgelegt.







Nachdem wir wieder in Cordoba angekommen sind, sind wir nochmal in die Milonga gegangen und haben meinen letzten Abend dort verbracht und wieder habe ich viel getanzt.

Heute bin ich um 06.00 aufgestanden, da mein Flug um 9:30 war. Leider hatte der Flieger eine Stunde Verspätung und hätte ich das gewusst, hätte ich ein Stündchen länger schlafen können ( Der Flug war sensationell. Die Aussicht aus dem Flieger war ein Hit.


In Lima angekommen hab ich mir ein Taxi genommen und hab mich in den Stadtteil Minaflores (Touristenviertel) fahren lassen. Das Hostel, das ich mir ausgesucht habe, hatte leider kein Zimmer zur Verfügung. Eine geschlagenen Stunde bin ich herumgeirrt und bin von einem Hostel zum Anderen gegangen und überall hat man mir gesagt "voll". Schlussendlich habe ich doch noch eines gefunden ) Hab mein Hab und Gut im Zimmer verstaut und bin im Stadtteil ein bisschen herumgelaufen.
Ich hab auch das Haus meiner Südamerikanischen Familie gefunden ;o)


Das was ich bis jetzt von Lima gesehen habe ist ganz toll, aber morgen mehr. Morgen treffe ich die Gruppe und wir fahren in die Altstadt.






Ist die nicht hübsch?


Ganz liebe Grüße aus Peru
3.3.11 02:42
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung